• BILDERGALERIE

  • Spendenkonto: 50 52 792
    Sparkasse Starkenburg
    BLZ: 509 514 69

    IBAN: DE76 5095 1469 0005 0527 92
    SWIFT-BIC: HELADEF1HEP

    oder online spenden über HelpDirect.org

    Unterstützen Sie die laufenden Projekte

    entweder, indem Sie Ihre Spende einzahlen auf 50 52 792 bei der Sparkasse Starkenburg, BLZ 509 514 69 (IBAN: DE76 5095 1469 0005 0527 92, SWIFT-BIC: HELADEF1HEP), uns schriftlich eine Einzugsermächtigung erteilen oder als Onlinespende über Helpdirect.
    IMG Strassenkinder Froehlich
    Mit dieser Spende ermöglichen Sie uns, gezielt auf wechselnde Bedarfe unseres Partnerprojekts zu reagieren. Wir vereinbaren regelmäßig mit den brasilianischen Partnern wofür das Geld, das wir überweisen, verwendet wird. Diese Flexibilität erhalten wir durch nicht zweckgebundene Spenden.
    Bei unserem brasilianischen Partnerprojekt wird ein regelmäßiges Fußballtraining für 50 Straßenkinder durchgeführt. Neben dem Sport sollen sie dabei soziale Kompetenzen wie Teamgeist, Körpergefühl und Selbstbewusstsein entwickeln. Begleitet wird das Training von sozialpädagogischen Maßnahmen, die sie auf dem Weg in ein drogenfreies Leben fernab der Straße unterstützen.

    Der Trainer des deutschen Fußballmeisters Borussia Dortmund Jürgen Klopp ließ sich von dem Sportfotografen Friedemann Vogel exklusiv für dieses Projekt mit der Meisterschale ablichten. Drei Exklusivfotos wurden bei Ebay Charity versteigert.

    Die Auktionen liefen noch bis zum 23. Mai 2011 und können über den folgenden Link aufgerufen werden:
    http://members.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewUserPage&userid=ruaev
    . Insgesamt kamen bei der Charityaktion über 4.000 Euro zusammen.

    Damit es darüber hinaus weitergehen kann, spenden Sie für das Fußballtraining hier!

    Pro Jahr benötigen wir etwa 10.000 Euro zur Finanzierung von Ausrüstung, Bezahlung des Trainers, Verpflegung beim Training und pädagogische Begleitmaßnahmen.
    Kinder brauchen Bildung. So auch die Kinder und Jugendlichen, die in unserem Partnerprojekt gefördert werden. Daher sollen regelmäßige Bildungsworkshops stattfinden, die neben den Themen Gesundheit und Umwelt und Bürgerrechte vor allem der Berufsvorbereitung dienen. Spenden Sie hier !

    Seit Ende 2008 unterstützen wir die Bildungsarbeit für Straßenkinder, ehemalige Straßenkinder und deren Familien. Dabei erlernen sie wichtige Kenntnisse, um sich später ein eigenes regelmäßiges Einkommen erwirtschaften zu können. Straßenkinder haben zumeist keine oder eine sehr lückenhafte Bildungsbiographie. Damit ist insbesondere dann, wenn diese Kinder bzw. Jugendlichen erst im Jugendalter den Ausweg aus dem Straßenleben schaffen, der Zugang zu berufsbildenden Maßnahmen versperrt. Daher sind alternative niederschwellige, der Zielgruppe und deren Lernverhalten angepasste Bildungsangebote notwendig, die diese Jugendlichen in die Lage versetzen, eigenes Einkommen zu erwirtschaften
    Aufgrund mangelnder Räumlichkeiten konnten derartige Bildungsangebote bislang nur punktuell auf dem Kinderhof angeboten werden, wo sie jedoch nur einen kleinen Teil der Zielgruppe erreichen. Gute Erfahrungen wurden bislang gemacht in den Bereichen Siebdruck, Kosmetik und Friseur, Anfertigung von Schmuck, Anfertigung von Musikinstrumenten, Schneidern und Recycling.
    Darüber hinaus finden Workshops statt zur Vermittlung von Sozial- und Lebenskompetenzen (etwa im Bereich Gesundheit und Hygiene, Bürgerrechte etc.).nnDen Lerngewohnheiten und der Aufnahmefähigkeit der Zielgruppe, die oft nicht in der Lage ist, stark verschulten Kursen zu folgen, entsprechend werden diese Bildungsmaßnahmen begleitet von spielerischen, sportlichen und kulturellen Angeboten. Erste erfolgreiche Beispiele für solche Maßnahmen sind in unserem Blog beschrieben. Ein dauerhaftes derartiges Bildungsangebot war in der Vergangenheit aufgrund fehlender Räumlichkeiten nicht möglich. Mit der Schaffung des auf diesen Seiten beschrieben Betreuungszentrums, soll dieser Bereich in den nächsten Jahren kontinuierlich ausgebaut werden.
    Daher werden Bildungsangebote entwickelt, die es den TeilnehmerInnen ermöglichen, mit einfachen Mitteln Einkommen im informellen Sektor zu erwirtschaften und Grundlagen für den Eintritt in den formellen Sektor zu schaffen. Das Bildungsangebot wird modular aufgebaut sein und ergänzt durch Kurse zu kaufmännischen Grundlagen. Die einzelnen Maßnahmen werden von unterschiedlicher Dauer sein. Feste Räumlichkeiten ermöglichen es insbesondere, handwerkliche Bildungsangebote aufzubauen, da nur so Geräte installiert und angefertigte Produkte gelagert werden können. Als Dozenten fungieren einerseits die MitarbeiterInnen der Einrichtung, Honorarkräfte und ehrenamtliche Dozenten, die bereits ihre Unterstützung zugesagt haben, sobald geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung stehen.
    Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von Grupo Ruas e Praças ist der Bereich der Familienhilfe und der Vermittlung an andere Hilfsangebote. Dabei geht es darum, die Voraussetzungen zu schaffen, damit Straßenkinder wieder erfolgreich in ihre Familien integriert werden können. Er beinhaltet regelmäßige Besuche zur Beratung und Unterstützung der Familien der betreuten Kinder und Jugendlichen und gemeinsame Ausflüge und Feste, z.B. zum Muttertag und Weihnachten, bei denen sich Kinder und Eltern, die keinen Kontakt mehr zu einander haben, wieder annähern können. Einmal im Monat treffen sich die Eltern (zumeist Mütter), die an dem Programm teilnehmen, um ihre Erfahrungen un Probleme zu besprechen. Es besteht für sie die Möglichkeit, an Kursen und Seminaren, zumeist zu gesundheitlichen und politischen Themen teilzunehmen. Durch unser Unterstützung im Jahr 2003 verfügte die Gruppe erstmalig über eine eigenständige Finanzierungsgrundlage für diese wichtige Arbeit. Mit Beginn der systeamtischen Familiensozialarbeit konnten schon im 1. Jahr des Projekts 2003 70 Familien betreut werden. 93 Kinder und Jugendliche wurden im Zuge dieses Prozesses wieder nach Hause gebracht, 25 Kinder und Jugendliche nahmen an einer Drogentherapie teil, 2 wurden in Heime vermittelt und 17 Kinder und Jugendliche, die auf der Straße lebten, besuchten einen Arzt, 40 Kinder und Jugendliche kehrten in die Schule zurück und 55 Kinder und Jugendliche konnten in Kurse und Praktika vermittelt werden. Animiert durch die regelmäßigen Treffen mit anderen Eltern in ähnlichen Lebenslagen meldeten sich sogar Mütter, die noch nie die Schule besucht hatten, in der Abendschule an und nahmen gleich noch ihre Nachbarinnen mit.
    Insgesamt haben wir für den Bereich der Familienhilfe im Jahr 2003 5.500 € und nach dieser Testphase im Jahr 2004 10.000 € aufgebracht. Durch diese Erhöhung begegneten wir nicht nur den gestiegenen Kosten (Erhöhung bei Lebensmitteln, Benzin, Sozialabgaben etc.), sondern ermöglichen die zusätzliche Beschäftigung einer Psychologin auf Honorarbasis. Für das Jahr 2005 wurden 16.300 Euro zur Verfügung gestellt. Aufgrund der großen Erfolge dieses Programmes beschlossen wir, es Misereor vorzustellen. Das katholische Hilfswerk übernahm daraufhin die Förderung des Projektes für die Folgejahre.
    Rua e.V. unterstützt jedoch weiterhin die materiellen Hilfen für einen Teil der Familien. Besonders bedürftige Familien, die ihre Kinder wieder aufnehmen, erhalten monatlich ein Lebensmittelpaket mit Grundnahrungsmitteln. Ein solches Paket beinhaltet jeweils 2 Kilo Reis, Bohnen, Zucker, Maisgrieß, Mehl, 1 Kilo Salz, jweils 2 Pakete Kaffee, Milchpulver und Nudeln, 1 Dose Speiseöl, sowie wechselnde Zusatzprodukte, wie beispielsweise Kernseife, sowie während der Saison Marmelade oder Trockenobst aus eigener Produktion.
    Hiermit wird sichergestellt, dass die Kinder nicht wieder auf die Straße zur Arbeit geschickt werden und stattdessen zur Schule gehen. Mit nur 8 € monatlich können Sie einem Kind und seiner Familie mit einem solchen Lebensmittelpaket helfen. Wichtig ist uns dabei, dass keine dauerhaften Abhängigkeiten geschaffen, sondern momentane Notsituationen abgefedert werden. Die Kriterien für den Erhalt dieser Pakete werden gemeinsam mit der Müttergruppe festgelegt.
    Schon 12 € monatlich können somit helfen, damit ein Kind eine Zukunft in seiner Familie erhält.
    Spenden Sie hier!

    Unterstützen Sie die laufenden Projekte

    entweder, indem Sie Ihre Spende einzahlen auf 50 52 792 bei der Sparkasse Starkenburg, BLZ 509 514 69 (IBAN: DE76 5095 1469 0005 0527 92, SWIFT-BIC: HELADEF1HEP), uns schriftlich eine Einzugsermächtigung erteilen oder als Onlinespende über Helpdirect.
    IMG Strassenkinder Froehlich
    Mit dieser Spende ermöglichen Sie uns, gezielt auf wechselnde Bedarfe unseres Partnerprojekts zu reagieren. Wir vereinbaren regelmäßig mit den brasilianischen Partnern wofür das Geld, das wir überweisen, verwendet wird. Diese Flexibilität erhalten wir durch nicht zweckgebundene Spenden.
    Bei unserem brasilianischen Partnerprojekt wird ein regelmäßiges Fußballtraining für 50 Straßenkinder durchgeführt. Neben dem Sport sollen sie dabei soziale Kompetenzen wie Teamgeist, Körpergefühl und Selbstbewusstsein entwickeln. Begleitet wird das Training von sozialpädagogischen Maßnahmen, die sie auf dem Weg in ein drogenfreies Leben fernab der Straße unterstützen.

    Der Trainer des deutschen Fußballmeisters Borussia Dortmund Jürgen Klopp ließ sich von dem Sportfotografen Friedemann Vogel exklusiv für dieses Projekt mit der Meisterschale ablichten. Drei Exklusivfotos wurden bei Ebay Charity versteigert.

    Die Auktionen liefen noch bis zum 23. Mai 2011 und können über den folgenden Link aufgerufen werden:
    http://members.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewUserPage&userid=ruaev
    . Insgesamt kamen bei der Charityaktion über 4.000 Euro zusammen.

    Damit es darüber hinaus weitergehen kann, spenden Sie für das Fußballtraining hier!

    Pro Jahr benötigen wir etwa 10.000 Euro zur Finanzierung von Ausrüstung, Bezahlung des Trainers, Verpflegung beim Training und pädagogische Begleitmaßnahmen.
    Kinder brauchen Bildung. So auch die Kinder und Jugendlichen, die in unserem Partnerprojekt gefördert werden. Daher sollen regelmäßige Bildungsworkshops stattfinden, die neben den Themen Gesundheit und Umwelt und Bürgerrechte vor allem der Berufsvorbereitung dienen. Spenden Sie hier !

    Seit Ende 2008 unterstützen wir die Bildungsarbeit für Straßenkinder, ehemalige Straßenkinder und deren Familien. Dabei erlernen sie wichtige Kenntnisse, um sich später ein eigenes regelmäßiges Einkommen erwirtschaften zu können. Straßenkinder haben zumeist keine oder eine sehr lückenhafte Bildungsbiographie. Damit ist insbesondere dann, wenn diese Kinder bzw. Jugendlichen erst im Jugendalter den Ausweg aus dem Straßenleben schaffen, der Zugang zu berufsbildenden Maßnahmen versperrt. Daher sind alternative niederschwellige, der Zielgruppe und deren Lernverhalten angepasste Bildungsangebote notwendig, die diese Jugendlichen in die Lage versetzen, eigenes Einkommen zu erwirtschaften
    Aufgrund mangelnder Räumlichkeiten konnten derartige Bildungsangebote bislang nur punktuell auf dem Kinderhof angeboten werden, wo sie jedoch nur einen kleinen Teil der Zielgruppe erreichen. Gute Erfahrungen wurden bislang gemacht in den Bereichen Siebdruck, Kosmetik und Friseur, Anfertigung von Schmuck, Anfertigung von Musikinstrumenten, Schneidern und Recycling.
    Darüber hinaus finden Workshops statt zur Vermittlung von Sozial- und Lebenskompetenzen (etwa im Bereich Gesundheit und Hygiene, Bürgerrechte etc.).nnDen Lerngewohnheiten und der Aufnahmefähigkeit der Zielgruppe, die oft nicht in der Lage ist, stark verschulten Kursen zu folgen, entsprechend werden diese Bildungsmaßnahmen begleitet von spielerischen, sportlichen und kulturellen Angeboten. Erste erfolgreiche Beispiele für solche Maßnahmen sind in unserem Blog beschrieben. Ein dauerhaftes derartiges Bildungsangebot war in der Vergangenheit aufgrund fehlender Räumlichkeiten nicht möglich. Mit der Schaffung des auf diesen Seiten beschrieben Betreuungszentrums, soll dieser Bereich in den nächsten Jahren kontinuierlich ausgebaut werden.
    Daher werden Bildungsangebote entwickelt, die es den TeilnehmerInnen ermöglichen, mit einfachen Mitteln Einkommen im informellen Sektor zu erwirtschaften und Grundlagen für den Eintritt in den formellen Sektor zu schaffen. Das Bildungsangebot wird modular aufgebaut sein und ergänzt durch Kurse zu kaufmännischen Grundlagen. Die einzelnen Maßnahmen werden von unterschiedlicher Dauer sein. Feste Räumlichkeiten ermöglichen es insbesondere, handwerkliche Bildungsangebote aufzubauen, da nur so Geräte installiert und angefertigte Produkte gelagert werden können. Als Dozenten fungieren einerseits die MitarbeiterInnen der Einrichtung, Honorarkräfte und ehrenamtliche Dozenten, die bereits ihre Unterstützung zugesagt haben, sobald geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung stehen.
    Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von Grupo Ruas e Praças ist der Bereich der Familienhilfe und der Vermittlung an andere Hilfsangebote. Dabei geht es darum, die Voraussetzungen zu schaffen, damit Straßenkinder wieder erfolgreich in ihre Familien integriert werden können. Er beinhaltet regelmäßige Besuche zur Beratung und Unterstützung der Familien der betreuten Kinder und Jugendlichen und gemeinsame Ausflüge und Feste, z.B. zum Muttertag und Weihnachten, bei denen sich Kinder und Eltern, die keinen Kontakt mehr zu einander haben, wieder annähern können. Einmal im Monat treffen sich die Eltern (zumeist Mütter), die an dem Programm teilnehmen, um ihre Erfahrungen un Probleme zu besprechen. Es besteht für sie die Möglichkeit, an Kursen und Seminaren, zumeist zu gesundheitlichen und politischen Themen teilzunehmen. Durch unser Unterstützung im Jahr 2003 verfügte die Gruppe erstmalig über eine eigenständige Finanzierungsgrundlage für diese wichtige Arbeit. Mit Beginn der systeamtischen Familiensozialarbeit konnten schon im 1. Jahr des Projekts 2003 70 Familien betreut werden. 93 Kinder und Jugendliche wurden im Zuge dieses Prozesses wieder nach Hause gebracht, 25 Kinder und Jugendliche nahmen an einer Drogentherapie teil, 2 wurden in Heime vermittelt und 17 Kinder und Jugendliche, die auf der Straße lebten, besuchten einen Arzt, 40 Kinder und Jugendliche kehrten in die Schule zurück und 55 Kinder und Jugendliche konnten in Kurse und Praktika vermittelt werden. Animiert durch die regelmäßigen Treffen mit anderen Eltern in ähnlichen Lebenslagen meldeten sich sogar Mütter, die noch nie die Schule besucht hatten, in der Abendschule an und nahmen gleich noch ihre Nachbarinnen mit.
    Insgesamt haben wir für den Bereich der Familienhilfe im Jahr 2003 5.500 € und nach dieser Testphase im Jahr 2004 10.000 € aufgebracht. Durch diese Erhöhung begegneten wir nicht nur den gestiegenen Kosten (Erhöhung bei Lebensmitteln, Benzin, Sozialabgaben etc.), sondern ermöglichen die zusätzliche Beschäftigung einer Psychologin auf Honorarbasis. Für das Jahr 2005 wurden 16.300 Euro zur Verfügung gestellt. Aufgrund der großen Erfolge dieses Programmes beschlossen wir, es Misereor vorzustellen. Das katholische Hilfswerk übernahm daraufhin die Förderung des Projektes für die Folgejahre.
    Rua e.V. unterstützt jedoch weiterhin die materiellen Hilfen für einen Teil der Familien. Besonders bedürftige Familien, die ihre Kinder wieder aufnehmen, erhalten monatlich ein Lebensmittelpaket mit Grundnahrungsmitteln. Ein solches Paket beinhaltet jeweils 2 Kilo Reis, Bohnen, Zucker, Maisgrieß, Mehl, 1 Kilo Salz, jweils 2 Pakete Kaffee, Milchpulver und Nudeln, 1 Dose Speiseöl, sowie wechselnde Zusatzprodukte, wie beispielsweise Kernseife, sowie während der Saison Marmelade oder Trockenobst aus eigener Produktion.
    Hiermit wird sichergestellt, dass die Kinder nicht wieder auf die Straße zur Arbeit geschickt werden und stattdessen zur Schule gehen. Mit nur 8 € monatlich können Sie einem Kind und seiner Familie mit einem solchen Lebensmittelpaket helfen. Wichtig ist uns dabei, dass keine dauerhaften Abhängigkeiten geschaffen, sondern momentane Notsituationen abgefedert werden. Die Kriterien für den Erhalt dieser Pakete werden gemeinsam mit der Müttergruppe festgelegt.
    Schon 12 € monatlich können somit helfen, damit ein Kind eine Zukunft in seiner Familie erhält.
    Spenden Sie hier!