• BILDERGALERIE

  • Spendenkonto: 50 52 792
    Sparkasse Starkenburg
    BLZ: 509 514 69

    IBAN: DE76 5095 1469 0005 0527 92
    SWIFT-BIC: HELADEF1HEP

    oder online spenden über HelpDirect.org
    An dieser Stelle informieren wir Sie seit Januar 2011 über Neuigkeiten aus Brasilien und Deutschland. Informationen aus der Zeit davor finden Sie in unserem alten Blog. Wenn Sie Portugiesisch sprechen finden Sie zudem Informationen im Blog von Grupo Ruas e Pracas.


    Laura verbringt ein dreimonatiges Praktikum bei unserem Partner Grupo Ruas e Praças in Recife. Sie ist seit einem Monat vor Ort und betreut die Kinder und Jugendlichen auf dem Kinderhof. Sie erzählt von ihrer Arbeit mit den Straßenkindern und wie sie es schafft, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen.
    Es ist Mittag, die Kinder hängen etwas träge vor dem Fernseher herum. Ich nehme Coloral mit Cajunüsse sammeln. Von den beiden Hunden Gunga und Viola begleitet, laufen wir die Sandstrasse zu den grossen Cajubäumen hinauf. Es ist schwierig, die braungrünen Nüsse zwischen all den braunen Blättern zu erkennen. Hängen sie noch an der Frucht, die gelb durch den Blätter scheint, ist es ein leichtes sie zu finden. Doch noch ist es Oktober und erst im Dezember ist Cajuzeit. Coloral und ich klettern auf den Baum, denn von oben hat man bekanntlich eine bessere Aussicht. Coloral hat auch schon ein paar reife Früchte entdeckt. Wie ein Seiltänzer balanciert er auf den Ästen, tänzelt von Frucht zu Frucht, beisst hinein und steckt die Nüsse in seine Hosentasche.
    Wir suchen den Boden ab, kriechen weit unter die Äste, die bis dicht zum Boden reichen. Und siehe da, die Mühe hat sich gelohnt: Es sind doch mehr Nüsse als in einem großen Cajublatt Platz finden und das zwei Monate vor der eigentlichen Erntezeit.
    Später wird Isaias sie für uns rösten und wir werden die verkohlte Schale mit einem Stein aufklopfen. Am Ende werden nicht allzu viele Nüsse überig bleiben, da beim Knacken die meisten irgendwie verschwinden...
    Als wir zurück kommen, sitzen die anderen Jungs mit Solange um den Tisch. Solange drückt Coloral Blatt und Stift in die Hand. Die Jungen sollen ihre Familie malen, ihre Geschwister, Eltern. Wie war ihre Kindheit? Womit verbrachten sie ihre Freizeit? Gingen sie zur Schule?
    Vanderson malt sich wie er in der Schule sitzt und nachts schläft. Coloral hat wenig Lust, lässt sich dann aber doch überreden, etwas zu malen. Er zeichnet sich, seine Mutter und seinen Bruder, dem ein Bein amputiert wurde. Solange fragt nach, fragt ihn, wie viele Geschwister er hat. Sie weiß, dass es mehr als nur dieser eine Bruder ist. "Coloral, als du klein warst, hatte dein Bruder doch noch beide Beine." Coloral nickt. "Und was ist mit deinen anderen Geschwistern?" Nach einer Weile hat Coloral genug, er gibt das Blatt Solange und geht zu den anderen Jungs, die mittlerweile schon wieder kicken.
    Guileme ist 11 Jahr alt, sein Grinsen ist spitzbübisch und sein Lachen ansteckend. Auf Solanges Frage, wie seine Kindheit war, fragt er sie: Was ist Kindheit? Sie erklärt ihm, dass man die Zeit von Geburt bis zum 12. Lebensjahr man Kindheit nennt. Es ist die Zeit, in der sprechen, laufen und Fahrradfahren lernt und das tut, was Kinder eben normalerweise tun - spielen. Guileme malt ein Boot. Eigentlich ist er noch ein Kind und doch hat er nicht mehr viel kindliches an sich. Seit mehr als zwei Jahren lebt er auf der Straße und diese Zeit hat Spuren gelassen. Über seine Familie gibt er ungern und selten Auskunft. Auch heute hat er keine Lust, über Familie und Kindheit zu reden. Er malt sein Boot fertig, drückt Blatt und Stift Solange in die Hand und rennt hinaus zum Fußballspielen.
    Die Jungs haben nicht viel erzählt, gemalt oder geschrieben. Es braucht Geduld, doch mit jedem Mal wächst das Vertrauen und die Kinder geben ein Stück ihrer Geschichte preis.
    An dieser Stelle informieren wir Sie seit Januar 2011 über Neuigkeiten aus Brasilien und Deutschland. Informationen aus der Zeit davor finden Sie in unserem alten Blog. Wenn Sie Portugiesisch sprechen finden Sie zudem Informationen im Blog von Grupo Ruas e Pracas.


     >> Einträge 2014
     >> Einträge bis 2013
    22. Dezember 2013 - Zwei Klassen für Brasilien
    23. Dezember 2013 - Jahresrückblick 2013
    05. Dezember 2013 - Fußball – Eine Lösung für die Ärmsten?
    31. Dezember 2012 - Urwald
    30. Dezember 2012 - Sombras - Schatten
    27. Dezember 2012 - Kunst
    26. Dezember 2012 - Kuchen backen
    23. Dezember 2012 - Jahresrückblick 2012
    20. Dezember 2012 - Fische und Domino
    17. Dezember 2012 - Reunião: Dia da Consciencia Negra
    06. November 2012 - Familiengeschichten
    07. Oktober 2012 - Straßenkinder - Erfahrungen
    15. Juli 2012 - 20 Paar für den richtigen Kick!
    01. Juni 2012 - BVB für Straßenkinder
    05. Mai 2012 - 100% Fußball - Steigern Sie mit!
    29. April 2012 - 100% keine Chance - dagegen müssen wir angehen!
    29. April 2012 - Bericht von Caro aus Recife
    20. Januar 2012 - Gerührt - Schüler der Klosterhof-Schule mischen Cocktails
    19. Dezember 2011 - Jahresrückblick 2011
    04. Dezember 2011 - Das Fußballtraining geht weiter
    20. Oktober 2011 - Einweihung des neuen Betreuungszentrums
    16. September 2011 - Fußballtraining für Straßenkinder hat begonnen
    12. August 2011 - Officina da Massagem
    29. Juni 2011 - São João auf dem Kinderhof
    28. Juni 2011 - Nähkurs für Straßenkinder
    13. Mai 2011 - Kick-Off für Straßenkinder mit Jürgen Klopp
    30. April 2011 - Besuch bei Grupo Ruas e Praças am 30.4.2011
    01. März 2011 - GRP Jahresbericht 2010
    27. Februar 2011 - Umbau der Lagerhalle
    27. Januar 2011 - Der kleine Hirte und der große Räuber
    18. Januar 2011 - Pedros erste Eindrücke (Januar 2011)